Springe zum Inhalt

Violette Revolution: Verübt George Soros Hochverrat?

Offenbar versucht George Soros über seine Organisationen eine Farbrevolution gegen Trump in die Wege zu leiten. Das könnte als Hochverrat ausgelegt werden.

Es ist weitläufig bekannt, dass die diversen Soros-Organisationen (wie die Open Society Foundation) auf der ganzen Welt für sogenannte Farbrevolutionen sorgen, wie zum Beispiel auch die „orangene Revolution“ in der Ukraine. In den Vereinigten Staaten von Amerika läuft der unter anderem durch die Soros-Organisationen organisierte Aufstand gegen Trump unter dem Motto „violette Revolution“. Schon zuvor, während des Wahlkampfs von Donald Trump, sorgten seine Organisationen für Unruhen in den USA.

Denn während die Presstituierten immer noch behaupten, die Proteste in den verschiedenen Städten wären „spontane Demonstrationen besorgter Bürger“, zeigen die Organisatoren all dieser Proteste – wie MoveOn.org – immer wieder Verbindungen zu den Organisationen von George Soros. Dazu gehört auch die rassistische „Black Lives Matter“-Bewegung, welche die USA in einen Rassenkrieg stürzen will.

Doch die Vorbereitung eines Putsches gegen den gewählten US-Präsidenten ist eine Verschwörung und kommt einem Hochverrat gleich. Eigentlich müssten das FBI und das Ministerium für Heimatschutz (Homeland Security) damit beginnen, Untersuchungen gegen George Soros und seine Organisationen einzuleiten. Geschieht dies tatsächlich und kommt es dabei zu Verhaftungen und Verurteilungen von hochrangigen Saboteuren, wäre dies ein Zeichen dafür, dass es Donald Trump mit seinem im Wahlkampf angekündigten Feldzug gegen die US-Oligarchie ernst meint.

 

Bücher zum Thema:

Die Plünderung der Welt: Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.