Springe zum Inhalt

Region Aachen: Verteilung der Jodtabletten startet am 01. September

Die Angst vor einem möglichen Atomunfall im belgischen AKW Tihange ist groß. Deshalb werden ab dem 01.09. Jodtabletten verteilt. Am Dienstag (22.08.2017) haben die Verantwortlichen Details bekannt gegegeben.

Die kostenlose Verteilung läuft über drei Monate und endet Ende November. Die Stadt Aachen, die Städteregion und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen haben dafür ein gemeinsames Konzept ausgearbeitet: Über die Onlineportale der Verwaltungen können Bürger einen Bezugsschein beantragen, mit dem man dann in bestimmten Apotheken kostenfrei Jodtabletten abholen kann.

In der Apotheke bekommen die Bürger jeweils sechs Tabletten sowie ein Faltblatt mit Informationen zur Einnahme. Die Verantwortlichen betonen, dass die Ausgabe der Tabletten vorsorglich erfolgt, außerdem sollten die Pillen nur nach ausdrücklicher Aufforderung der Verwaltung eingenommen werden.

Die Jodtabletten bekommen in der Regel nur Menschen bis 45 Jahre sowie Schwangere und Stillende in jedem Alter. Von den insgesamt 1,5 Millionen Menschen, die in der Region leben, erhalten damit etwa 900.000 keine Jodtabletten.

Auch wer älter als 45 Jahre ist, kann die Jod-Tabletten bekommen, allerdings nicht kostenlos und nur unter strengen Auflagen. Jodtabletten können für diese Personengruppe gefährlich sein: Es besteht die Gefahr von Herzrhytmusstörungen oder sogar einem Herzinfarkt, sagen Mediziner.

Deshalb sollte auf jeden Fall vor der Einnahme ein Arzt befragt werden. Außerdem wichtig zu wissen: Die Jodtabletten können nur vor Schilddrüsenkrebs, nicht aber vor anderen Krebsarten, wie etwa Blut- oder Knochenkrebs, schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.