Springe zum Inhalt

Hast DU noch Angst? Das teuflische Spiel mit unseren Gefühlen

Wer hat Angst seinen Arbeitsplatz zu verlieren und dann kein Geld mehr zu haben?
Mit welcher Motivation triffst Du Entscheidungen?
Jede Generation aufs neue, immer die selbe Leier.
Junge Seelen werden mit geschürter, künstilicher Angst und Scheinmangel
gelenkt, betrogen und verdorben.
Bald wird die 2t höchste Angstspirale entfesslet Der Kometeneinschlag..
Dann noch der Finanzcrash der 3te Weltkrieg und die Alien-Invasion
Und wenn DU dann immer noch lebst, was dann?
Hmmm wir werden sicherlich noch Angstthemen für sie finden.
Und jaa nicht auf die Idee kommen einen anderen Antriebsgrund zu finden.
Hier ein Ausschnitt aus dem Newsletter von Ingrid Valiéres.
„Die Wurzel alles Bösen in der Welt ist der Mangel an Liebe zu sich selbst“.
Das Wort Angst kommt vom Wortstamm „Enge“. 
Angst ist ein notwendiger Überlebensmechanismus, den wir benötigen, um
Gefahren realistisch einzuschätzen und richtig zu reagieren. 
Angst ist ein Signal, welches uns in täglichen Situationen auffordert, uns mit
bestimmten Eventualitäten zu beschäftigen und uns zu wappnen. 
Ignoranz und Vermeidung verstärken diese Angst.
Angst ist ein Orientierungs-Kompass: Alle Ängste wollen ernst genommen

und überwunden werden – sie helfen uns, Schwachstellen
wie Naivität, Passivität, Illusion zu beheben.
Wiederholende Ängste sind reinkarnative Erinnerungen an traumatische
Erlebnisse. Die häufigsten Ängste der Menschen sind:
  • Angst vor Natur-Katastrophen, Natur-Phänomenen wie Donner, Blitz,
    Hagel, Wasser,  Feuer, Höhe, Tiefe,
  • Angst vor Verlust von lebensnotwendigen Voraussetzungen wie
    Nahrung, Luft, Raum, Geld, Materie, Schutz, Geborgenheit
  • Angst vor Verlust der Existenz, der Heimat, der Familie
  • Angst vor Ablehnung, Zurückweisung,
  • Angst vor unerwarteten, unvorhersehbaren Ereignissen, Kontroll-Verlust
  • Angst vor Versagen, vor eigenen Fehlern
  • Angst vor sich selbst – vor der eigenen Unberechenbarkeit, schlummernder 
    Gewalt-Bereitschaft, vor latentem Größenwahn, vor Dominanz und
    Herrschsucht und evt. Selbst-Zerstörung
 Auf diese Wiederholungs-Ängste gehe ich im nächsten Newsletter ein:
Karmische Hintergründe von Ängsten
Aus einem älteren Artikel
Vor was hast du Angst?
Hast Du Angst vor dem Tod?

Die „Aufgewachten“ sprechen doch immer vom Wandel und vom Aufstieg in die 5te Dimension (die 4te wird einfach mal so übersprungen???), wo dann von heute auf morgen rosa Wolken in lilanem Himmel alle Probleme und Sorgen dieser Welt durch Melchizedek und Maitraeia, oder den Elohim und dem Ashtar Kommando, oder vielleicht doch die Reichsscheiben hinterm Mond weggefegt sind und wir dann alle in Friede, Freude, Eierkuchen leben und das tun was wir schon immer tun wollten und uns aber irgendetwas von abgehalten hat.

Leute ihr habt eine rosarote Brille auf, daher die rosa Wolken und der lila Himmel!
Auch hier regiert die Angst:
Angst davor von der Passivität ins Handeln zu kommen.
Angst seine Träume zu verwirlkichen, Angst seine bequemen, gewohnten Denkmuster und Strukturen verlassen zu müssen, Angst sein Leben verändern zu müssen.
Wenn Du es nicht selber tust, dann tut es das Leben für Dich. Die Allgemeinheit nennt das Schicksal, oder Zufall.
Wenn du es dann immer noch nicht tust, hilft die der Gevatter Tod dabei.
Erst wenn du alles verloren hast bist Du frei über alles zu verfügen.
Der größte Trick ist, das Du keine Ahnung hast was nach dem Tod ist und so bist DU sehr leicht durch das Unwissen und der entstehenden Angst manipulier -und programmierbar.
Doch was wenn der Tod etws sehr schönes ist?
Was, wenn der Tod die Summe Deines Lebens ist?
Lebst Du dann nicht völlig anders, wenn Du weisst worauf es ankommt?
Falls man aber bereit ist für Veränderung und meint in die Geheimnisse der Manifestation eingeweiht zu sein, dann manifestiert man sich munter eins nach dem anderen und wundert sich, wieso so vieles schief geht, oder nicht klappt.  Die sogenannte „Erstverschlimmerung“.
Jetzt hab ich mir viel Freude manifestiert und erlebe viel Leid. Warum?
Ganz einfach.
Durch das Leid, oder Krankheit, stoppe ich meine Verhaltensmuster, habe die Möglichkeit meine Gedankenprogramme zu ändern und werde dann auf den Weg der Freude verschoben. Also erst jetzt sind die Vorbedingungen für die erlebbare Freude gegeben.
Genau so ist es auf globalen Maßstab.
Wir wollen den Wandel, also müssen die Vorraussetzungen geschaffen werden und die Trägheit der Masse benötigt eben den entsprechnden Druck in Form von Krisen, Kriegen und Krankheiten, wenn der Sog der Agebote der Alternativen nicht ausreichen.
Warum geschehen jetzt so viele Raum und Partnerwechsel, so viele verlassen die Erde, oder den Bekanntenkreis?
Weil wir es uns alle so gewünscht haben.
Der Aufstieg 2012 und die Verhinderung des 3ten Weltkrieges, der Konflikt im Orient und mit Russland, alles das wollen wir ja nicht. Und wir sind sehr effektiv!!!
Doch um die Effekte in die Relität zu ziehen und sie zu erleben müssen unsere Denkmuster verändet werden. Und das geschieht dann durch „Schicksalsschläge“ und der gleichen.
Dabei geht es im Grunde immer wieder darum, die eigenen Ängste und dann die kollektiven Ängste zu überwinden. diese sind meistens:
Existenzängste, Geldnot, Wohnungsnot, Arbeitsplatzverlust, Angst aufgrund neuer Sichtweisen Freundeskreis und Familie zu verlieren, also vor dem Alleine sein (Single und im Alter), Angst abhängig zu sein, von Hartz 4(Firmen), von der Bank (Krediten), von der Kirche, von Süchten, vom Internet, von der Leidenschaft (Leiden schafft)  abhängig zu sein.
Letztendlich kann alles auf Angst vor dem Tod zurückgeführt werden. Keiner wünscht sich ein leidensvolles Leben und einen qualvollen Tod.
Im Seminar „Reinkanation und Tod“ sind wir zu dem Schluss gekommen, die Ngst vor dem Tod hat  zwei Hauptaktoren.

1. Unsere Seele erinnert sich an qualvolle Tode früherer Inkarnationen, die sie nicht wiederholen möchte
2. Unsere Seele fürchtet das offene Erleben unserer wahren Gedanken, Worte und Taten während des Lebens. Es ahnt bereits das schonungslose Gericht in das wir mit uns selbst gehen. 

Den Weg des Wandels zu begehen, den wir ja alle wolen, bedeutet die Ängste zu überwinden und wenn das eigene Tun das dazu nötig wäre nicht ausreicht, geschen Dinge und zwar ob wir wollen oder nicht. Die Zeit wirft einem nun alles vor die Füße. Friß oder stirb heisst es dann. Entscheidend ist dann wie wir darauf reagieren.

Was ein Mensch im Außen mir denkt, sagt und tut, zeigt sehr viel von seinem Karma, 
wie ich aber darauf reagiere zeigt mein eigenes.

So dürfen wir uns eigentlich freuen, wenn wir mit unseren Ängsten konfrontiert werden. Das bedeutet nämlich, das der Seelenplan der Meinung ist, wir sind nun soweit in die nächste Phase des Erwachens zu gehen, denn wenn wir die Ängste überwinden, werden wir sehr reich belohnt und beschenkt (eigentlich sind wir das selber die sich beschenken) und dies teilweise unmittelbar. Dann geschehen Dinge, die man nie für möglich gehalten hätte, manche nennen diese auch Wunder.
Wenn wir das dann verstehen das die Geschehnisse zusammenhängen, kommen wir in einen Fluss von Angst erleben, Angst überwinden, reiche Belohnung, dann sind Wunder auch keine Wunder mehr, sondern logarythmisch, logisch, zwingende Folgeketten aus überwundenen, emotionalen Gemütshaltungen.

So ist auch der Tod der größte Manipulationsfaktor in der aufrechterhaltung der Sklavenmatrix und für die Schlafschafe der eigentliche Antrieb fürs Leben eben diesen zu verhindern.

Ich sage aber, wer den Tod geschmeckt hat, der fängt erst an zu leben. Denn dann hat er begriffen das der Tod etwas vollkommen anderes ist, als uns Gehirngewaschenen erklärt wird.

Also geht eure intimsten Ängste an. Muss ja nicht alles auf einmal sein. Verwirklicht eure Kindheitsträume und erfüllt euren Seelenplan. Vor allem erzeugt feine Energien.

Dann tretet ein vom Teufelskreis der Angst in den Lichtkreis der Liebe, Vergebeung und der Fülle.

Der Weg ist unumkehrbar und wir werden alle unser persönliches Armageddon erleben, jeder nach seinem Strickmuster.

!!! Angst vor dem Tod ist unnötig !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.