Springe zum Inhalt

Deutsches Staatsunternehmen spendete Millionen für umstrittene Clinton-Foundation

Scheichs aus Saudi-Arabien und den Emiraten, Finanzmoguln aus der Wallstreet, Rüstungskonzerne: Sie alle spendeten großzügig an die umstrittene Clinton-Foundation.

Unter den Spendern aus aller Welt sind auch deutsche Unternehmen, darunter das Staatsunternehmen „Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ (GIZ). Dies hatte unter anderen die FAZ bereits vor einem Jahr berichtet, mit Bezug auf einen Bericht des Wallstreet Journals. Es geht um eine Summe zwischen einer Million und fünf Millionen US-Dollar.

Nach eigener Darstellung ist die Bundesrepublik Deutschland die alleinige Gesellschafterin der GIZ. „Im Innenverhältnis wird die Bundesrepublik durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF) vertreten„, heißt es auf der Internetpräsenz der GIZ selbst. Der zuständige Bundesminister für das BMZ ist Gerd Müller (CSU).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.